Hauptnavigation überspringen

Willst du einen Freund? – Sei ein Freund!

Willst du einen Freund? – Sei ein Freund!

Düsseldorf (MD): Mit großer Begeisterung bereiteten sich Schwestern und Brüder für die vorgesehenen Workshops vor, die am „Glaube an Gott“-Tag am 29. März 2014 mit den 8 bis 11-jährigen Kindern der Primarvereinigung aus dem Pfahl Düsseldorf gestaltet werden sollten. Die Begeisterung für diese Veranstaltung steckte die vielen jungen Teilnehmer an und einige luden einen Freund ein mitzukommen, damit auch dieser die Freude in der Primarvereinigung erfahren sollte.

Düsseldorf

'Jesus ist unser bester Freund. Er möchte, dass wir glücklich sind und ganz viel Freude haben. Er hat uns gezeigt, was wir machen sollen, um ein guter Freund zu sein und wie wir mit unseren Freunden umgehen sollen, damit auch sie glücklich sind. Auf Jesus Christus können wir uns immer verlassen und wir sind nicht alleine, wenn wir uns an ihn wenden. Er hilft uns, und er zeigte uns was wir tun sollen.'

An diesem Tag wollten alle ein Freund sein und Jesus Christus nachfolgen. Sie konnten aussuchen und zusammen lernen, was sie machen wollten. Es gab viele Möglichkeiten: Einen Speckstein zu bearbeiten, ein Vogelhaus zu bauen, erfahren wie Elektrizität Licht erzeugt, Freundschaftsbänder anzufertigen, Schmuckherzen zu gestalten, die Schönheit der Natur zu fotografieren, unsere Energie in Jazzdance umzusetzen und zusammen die Kulturhalle in ein großes Sportstadium zu verwandeln, um mit dem Ball die letzten körperlichen Kräfte zu verbrauchen.

Sie übten an diesem Tag die goldene Regel: Alles, was ihr also von anderen erwartet, das tut auch ihnen. (Matthäus 7:12) In diesem Sinn, arbeiteten alle zusammen und es hat sie die Freude des Helfens und des Dienens verspüren lassen. Allen Kursleitern, Helfern, PV-Leitungen dankten sie von ganzem Herzen für die großartige Unterstützung an diesem „Glaube an Gott“-Tag. Diese dankten auch unserem Himmlischen Vater für den großen Segen, dieses Fest machen zu können.

Jedes PV-Kind konnte seine angefertigten Gegenstände mit nach Hause nehmen und den Eltern präsentieren. Gerne möchten sie sich zum nächsten „Glaube an Gott“ Tag wieder treffen.