Hauptnavigation überspringen

Familienforschungstag des Pfahles Neumünster

Familienforschungstag des Pfahles Neumünster

Neumünster (MD): Das Gemeindehaus Neumünster wurde am diesem Samstag, dem 29. November 2014 zum Treffpunkt für ca. 150 Interessierte rund um das Thema Familienforschung aus dem Pfahl Neumünster. Dem Aufbau einer Messe sehr ähnlich, gab es verschiedenste Aktivitäten wie Informationsfilme, praktische Workshops und sogar individuelle Beratungen. In jedem Fall wurden in großer Zahl Neulinge mit Fortgeschrittenen und Experten zusammengebracht, allgemeine Grundlagen vermittelt und konkrete Probleme besprochen und gelöst.

Neumünster (MD):

Die Themenbereiche der Workshops befassten sich mit Indexing, Forschung, dem generellen Umgang mit den Online-Hilfsmitteln der Kirche bis hin zum Anmelden bzw. Erstellen eines LDS-Accounts für die Arbeit auf Familysearch.org und der Nutzung weiterer Hilfsmittel.


Hier wird Indexing gelehrt und geübt - (Foto von Marco Schildknecht)

IMG_0561_620x429.jpg

Die jüngsten Besucher waren tatsächlich noch nicht einmal 12 Jahre alt. Besonders hervorzuheben ist der offensichtliche Beginn so mancher Generationen übergreifenden Zusammenarbeit, in der die Enkeltochter den PC bedient, während der Großvater die Daten im Griff hat.

Ganz neu für den Pfahl waren die sechs Multifunktionsgeräte für die Forschungsstellen des Pfahles, die an diesem Tag Premiere hatten. Das besondere an den Scannern ist eine speziell für die Familienforschung der Kirche eingebaute App, die das Scannen und Hochladen von Bilder und Dokumenten direkt in das eigene Familiysearch-Konto erlaubt.


Großvater Schumaier mit Enkelin am Computer - (Foto von Marco Schildknecht)

141129_6958_620x428.jpg

Das Feedback von vielen Teilnehmern fiel auch deshalb so positiv aus, weil die Angebote nicht nur theoretisch demonstriert, sondern sofort produktiv für die jeweilige Person angewendet worden sind. Darüber hinaus hat sicherlich auch die erfreulich ausgeprägte Bereitschaft der erfahreneren Familienforscher, von Ihrem Wissen abzugeben und anderen konkret zu helfen, zu einem rundum gelungenen Familienforschungstag für jung und alt beigetragen, der in dieser Form zum ersten aber sicherlich nicht zum letzten Mal durchgeführt worden ist.