Berlin, englischsprachiger Zweig gegründet

    Am Sonntag, dem 08. Oktober 2017, fand im Pfahlhaus in Berlin-Tiergarten der Gründungsgottesdienst des neuen Zweiges Berlin Branch, Englisch statt. Mitglieder und Freunde der Kirche aus ganz Berlin, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, können hier das Evangelium auf Englisch lernen.

    Zweigpräsidentschaft Intellectual Reserve Inc.
    Die neue Zweigpräsidentschaft des Zweiges Berlin Branch Englisch v.l.n.r. Simon Steuer 2. Ratgeber, Mark Mathias, Zweigpräsident, Christopher Carson 1. Ratgeber Fotograf: Olaf Wenke

    Berlin (MD): Am Sonntag, dem 08. Oktober 2017, fand im Pfahlhaus in Berlin-Tiergarten der Gründungsgottesdienst des neuen Zweiges Berlin Branch, Englisch statt. Mitglieder und Freunde der Kirche aus ganz Berlin, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, können hier das Evangelium auf Englisch lernen. Weitere Sprachen wie Chinesisch oder Farsi können mit der Unterstützung des Missionspräsident H. Christian Fingerle und seiner Missionare ebenfalls demnächst angeboten werden. Im Einzugsgebiet des Pfahles Berlin leben rund fünf Millionen Menschen, die aus über hundert Nationen stammen.

    Die Versammlung stand unter dem Vorsitz des Pfahlpräsidenten David Ruetz. Die Leitung hatte der zweite Ratgeber der Pfahlpräsidentschaft, Jason Speck, der mit seiner Familie ebenfalls dem neuen Zweig angehören wird.

    Als Zweigpräsident wurde Mark Mathias berufen, als 1. Ratgeber Simon Steuer, als 2. Ratgeber Christopher Carson. Nach ihrer Einsetzung wurden die Brüder gebeten an ihren neuen Zweig das Abendmahl auszuteilen. Diese inspirierte Geste trug wesentlich mit dazu bei, den Geist in diese Versammlung einzuladen.

    In den Zeugnissen die die daraufhin gegeben wurden, wurde betont, wie sehr dieser neue Zweig eine Umstellung für viele Mitglieder sowie auch für einige der Gemeinden bedeuten würde, aus denen sie kämen. Großer Dank galt vor allem der Gemeinde Dahlem, die nach der Aufgabe der letzten Servicemen’s Ward zwanzig Jahre lang den Großteil der englisch-sprachigen Mitglieder im Pfahl beherbergte und daher fast alle Versammlungen zweisprachig angeboten hatte.

    Es sei auch eine einmalige Gelegenheit für die Mitglieder dieses Zweiges, um zu wachsen.  In Berlin, als Schmelztiegel von Kulturen, der Menschen aus vielen verschiedenen Ländern anziehe, werde dieser Zweig vielen Menschen die Gelegenheit bieten, das Evangelium in einer Sprache kennenzulernen, die sie besser als Deutsch verstünden. Viele Mitglieder, die nur auf der Durchreise oder zeitweilig in Berlin seien, würden durch den neuen Zweig jedoch auf eine Weise gestärkt und gesegnet werden können, die ihnen die deutschsprachigen Gemeinden so nicht bieten könnten.

    Präs. Speck verglich den neuen Zweig mit den Wassern Mormons (Mosiah 18:30). Auch dieser neue Zweig würde in den Augen und den Herzen vieler als der Ort in Erinnerung bleiben, an dem sie das Evangelium kennengelernt und angenommen hätten. Vielfach könne man jetzt noch gar nicht erahnen, welche Segnungen sich hierdurch für jeden Einzelnen und die Familien in diesem Zweig in Zukunft ergeben würden.

    Zum Abschluss gab es ein Gemeinde-Essen, bei dem sich die über 100 Anwesenden und Besucher näher kennenlernen konnten.