50 Jahre in Darmstadts Komponistenviertel

    50 Jahre in Darmstadts Komponistenviertel

    Darmstadt: Mit einer Video-Grußbotschaft aus den USA übermittelten Präsident Dieter F. Uchtdorf und seine Frau Harriet am Sonntag, den 13. September 2015, ihrer ehemaligen Heimatgemeinde in Darmstadt ihre Glückwünsche zu 50 Jahren im Richard-Wagner-Weg 78. Präsident Uchtdorf, ehemaliger Chefpilot der Lufthansa, dient seit 2008 als Zweiter Ratgeber in der Ersten Präsidentschaft der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage.

    Die Gemeinde der Kirche Jesu Christi in Darmstadt wurde bereits 1896 gegründet und traf sich zunächst in gemieteten Räumen in der Innenstadt. Mit rund 100 Mitgliedern entschloss man sich in den fünfziger Jahren schließlich zu einem Neubau und fand im heutigen Komponistenviertel ein geeignetes Grundstück. Den größten Teil der Baukosten steuerte der Hauptsitz der Kirche in den USA bei, aber auch die Spenden der Gemeinde selbst und ihre immense Eigenleistung beim Bau des neuen Gemeindehauses trieben das Projekt voran.

    Der Bau des Gemeindehauses in Darmstadt - (Foto aus dem Gemeindearchiv).

    Am 12. September 1965 wurde das fertige Gemeindehaus von Elder Ezra Taft Benson, ehemaliger US-Landwirtschaftsminister und Mitglied des Kollegiums der Zwölf Apostel, geweiht. Seitdem wuchs die Gemeinde auf heute etwa 400 Mitglieder an und es erfolgten zwischenzeitlich größere Renovierungen, ein Anbau und Erweiterung.

    Die Gemeinde ist multikulturell mit Mitgliedern aus über 30 Nationen und nicht zuletzt auch deshalb in der Flüchtlingshilfe der Stadt ganzjährig aktiv. So plant man zur kommenden Weihnachtsfeier bereits jetzt in Kooperation mit der SKA-Flüchtlingshilfe, rund 70 Flüchtlinge im Gemeindezentrum zu bescheren und mit ihnen gemeinsam zu feiern, wie auch schon im Vorjahr.